Straftaten, die nicht in der Presse stehen.
Allgegenwärtige Gewalt gegen Oppositionelle soll nicht öffentlich werden
Mordaufruf an einer Schall­schutzwand in Bad Oldesloe
Schmierereien an einem Wohn­haus im Kreis Segeberg
Ein "entglastes" Auto
Nachts kam ein Stein durch diese Haustür geflogen
Ein "entglastes" Auto
Gewaltaufruf
Brandanschlag auf NPD/JN
Vertreter der etablierten Presse berichten immer gern und ausführlich, wenn es um vorgebliche „Rechte“ Gewalttaten geht. Dabei steigern sie sich häufig so in ein Thema hinnein, daß ihne jeglicher gesunder Menschen­verstand abhanden­kommt und sie erst später durch unwider­legbare Tatsachen auf den Boden der Realität zurückgeholt werden.
Jedoch verschweigen die gleichen Leute, Gewalt­taten gegen Nationalisten häufig völlig.

Wenn man das Thema aber näher untersucht und nicht mit den Scheuklappen der Political Correctness herumläuft, stellt sich schnell ein anderes Bild dar:
Viele der angeblich rechten Straftaten sind gar keine, wie sich später in Gerichtsverfahren herausstellt oder aber der Urheber ist unbekannt.

Schaut man aber auf die Straftaten, die gegen nationale Bürger begangen werden, wird man feststellen, daß hier ein nicht unerhebliches Potential an Straftätern vorhanden ist, das weit in die Mitte der Bevölkerung hereinreicht.

Dazu muß man nur einmal eine öffentliche nationale Veranstaltung (z.B Demonstration oder Kundgebung) besuchen.

Alle diejenigen, die noch nicht vollends politisch verblendet sind, werden dann sehr schnell erkennen, welche Gruppe die demo­kratischen Prinzipien achtet und welche Gruppen mit allen Mitteln grundgesetzlich verbriefte Rechte mit Füßen treten und dabei Ordnungswidrigkeiten und Straftaten begehen. Das Versammlungsgesetz kennt z.B. harte Strafe für Personen, die Versammlungen stören ¹). Nur, haben Sie je davon gehört, daß jemand, der z.B. eine NPD-Veranstaltung gesprengt hat, dafür mit Gefängnis bestraft wurde oder daß selbsternannte „Superdemokraten“ Oppositionelle gegenüber Demokratie­verachtern in Schutz genommen hätten?

Nein, eher das Gegenteil ist der Fall. Vielerorts nehmen solche „Demokraten“ ausgerechnet diejenigen in Schutz, die das grundgesetzliche Recht auf Versammlungsfreiheit ablehnen. In Berlin klatschten sogar viele „Demokraten“ Beifall, als eine Gruppe Antifaschisten am 22.3.2007 das Rathaus Treptow stürmten und Stinkbomben auf die NPD-Vertreter warfen.
Bericht über eine Sachbeschädigung
Statt dessen werden Pamphlete selbsternannter „Demokraten“ gegen Oppositionelle verfaßt, damit die unkritische Bevölkerung Antipathie gegen die nationale Opposition entwickelt und letztendlich den Etablierten weiterhin die Stange hält. Daß solche Haßpredigten auf fruchtbaren Boden fallen, zeigen die Bilder auf dieser Seite.


Im Wahlkamf zur Bundestagswahl 2005 wurde ein Direktkandidat der NPD in Schleswig-Holstein sogar zweimal von Antifaschisten beim Verteilen von Informationsmaterial tätlich angegriffen. Dabei wurden ihm zwei Zähne ausgeschlagen. In der etablierten Presse war darüber jedoch nichts zu lesen.
Anschlag auf Parteizentrale
Auch NPD-Aktivisten, die an Informations­ständen standen, waren immer wieder tätlichen Angriffen von „Demokraten“ ausgesetzt. Des weiteren wurden im Landtagswahlkampf ca. 20000 Plakate der NPD von „guten“ Demokraten zerstört.
In anderen Bundesländern werden inzwischen sogar schon ganze Gast­stätten niedergebrannt, weil dort die NPD verkehrte.
Schwere Straftaten (siehe die hiergezeigten Bilder) gegen Vertreter der NPD kommen immer wieder vor und dürfte den etablierten Pseudodemokraten nicht ungelegen kommen.

In der Presse und sogar in den Polizeimitteilungen ließt man über solche Gewalttaten nur selten etwas. Selbst schwerste Straftaten, wie z.B. der Angriff mit schweren Pflastersteinen auf die Insassen eines NPD-Busses werden in der Presse völlig verschwiegen. 1
Von NPD-Gegnern zerstörter
Reisebus aus Lübeck
Große Steine flogen und sollten die Insassen tötlich am Kopf treffen.
Brandanschlag auf Fahrzeug


¹) Versammlungsgesetz § 21: Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Demokratie ist verletzlich -
Pseudodemokraten und deren Helfer stoppen!

zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: