„Angela Merkel“ zu Gast in Lübeck

- Verteilaktion der NPD fand in Lübeck und Travemünde große Beachtung -

 

Am Sonnabend, den 15. September, besuchte Bundeskanzlerin Merkel unsere Hansestadt, um die Bevölkerung über ihre fragwürdige Europapolitik aufzuklären. Mit einem Schild mit der Aufschrift „Die Eurorettung ist alternativlos“ in der Hand kam Merkel am Flughafen in Lübeck an. Zu ihrer großen Überraschung gab es keine jubelnden Massen und kein Begrüßungskomitee. Lediglich Aktivisten der nationalen Opposition haben den Staatsbesuch zum Anlaß genommen, sie auf Schritt und Tritt zu begleiten und Aufklärungsflugblätter an die Bevölkerung zu verteilen.

 

Etwas enttäuscht ging es in die Lübecker Innenstadt, doch auch am Holstentor sorgte das Erscheinen Merkels lediglich für überraschte Blicke. Während den Flugblattverteilern die Flugblätter zum Thema „Raus aus dem Euro“ aus den Händen gerissen wurden, wollte keiner mit Merkel diskutieren. Ob zumindest die Genossen des DGB, die sonst zu allem gerne ihren Senf dazugeben, mit der Bundeskanzlerin sprechen wollten? – Fehlanzeige, auch im Gewerkschaftshaus stieß das Erscheinen Merkels auf taube Ohren.

 

Weiter ging es bei gutem Wetter in das Ostseebad Travemünde. Es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn nicht zumindest hier einige nette Gespräche zustande kämen. Doch die Anwohner und Touristen in den gut gefüllten Straßencafes belächelten Merkel. Wird unsere Bundeskanzlerin von der Bevölkerung etwa nicht mehr ernst genommen? Auch an der Strandpromenade und am Hafen zeigten sich die Spaziergänger wenig begeistert und so beschloss Merkel, den Staatsbesuch vorzeitig abzubrechen und mit dem nächsten Flugzeug zurück nach Berlin zu fliegen, den zumindest im Bundestag jubeln ihr die eigenen Parteifreunde noch zu. Wir wünschen eine gute Heimreise!

 

Für die nationalen Aktivisten, die Merkel begleiteten, war der Staatsbesuch hingegen ein voller Erfolg und es konnten in wenigen Stunden über 500 Flugblätter unter das Volk gebracht werden. Ach so, bei Merkel handelte es sich natürlich um eine NPD-Aktivisten, die in Wirklichkeit gar nicht aussieht, wie Angela Merkel, sondern lediglich eine Maske trug. Und es war wirklich nicht einfach die Kameradin davon zu überzeugen, freiwillig eine solche hässliche Maske aufzusetzen.

 

 

Merkel zu Gast in Lübeck, hier im Video zusehen.  

 

 

 

 

Jörn Lemke

NPD-Landespressesprecher Schleswig-Holstein

Lübeck, den 19.09.2012 

 




zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: