NPD stellt Kandidaten für die Bundestagswahl auf

 

Am 28. Oktober fand in Schleswig-Holstein ein Landesparteitag statt, auf dem die Listenkandidaten für die bevorstehende Bundestagswahl im Herbst 2013 gewählt wurden.

 

Der Landesvorsitzende Ingo Stawitz eröffnete den Parteitag und dokumentierte anhand von Zeitungsberichten die derzeitige Medienhetze im Zusammenhag mit einem geplanten NPD-Verbotsverfahren. Dabei erläuterte er die hohen Hürden, die der Europäische Gerichtshof für ein Verbot gesetzt hat. Selbst wenn das Bundesverfassungsgericht wieder Erwarten ein Verbot der Nationaldemokraten beschließen sollte, sei mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, daß der Europäische Gerichtshof einen solchen Willkürakt wieder aufheben würde.

 

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde die Landesliste für die Bundestagswahl gewählt. Angeführt wird die Liste vom Landesvorsitzenden Ingo Stawitz, gefolgt vom Kieler Ratsherrn Hermann Gutsche auf Listenplatz 2. Auf Listenplatz 3 folgt der stellvertretende Landesvorsitzende Kai Otzen. Die Listenplätze 4 und 5 werden vom Landesorganisationsleiter Daniel Nordhorn und vom stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des Verbandes Westküste, Stefan Koch belegt. Damit schickt unser Landesverband eine schlagkräftige Truppe ins Rennen, die ein Garant für einen aktiven uns sachlich fundierten Wahlkampf sein wird.

 

Nach der Kandidatenaufstellung berichtete unser Landesspressesprecher Jörn Lemke in einem kurzen Vortrag über die Massenmedien in der BRD und verdeutliche durch Beispiele, wie die Systemmedien über uns hetzen, zeigte aber auch Lösungsansätze auf, wie man auf diese Lügenpropaganda reagieren sollte.

 

Bevor die Heimreise angetreten werden konnte, bedankte sich der Landesvorsitzende für das erscheinen und forderte alle anwesenden Mitglieder auf, sich im Bundestagswahlkampf aktiv einzubringen.

 

 

Jörn Lemke

NPD-Landespressesprecher Schleswig-Holstein

Lübeck, den 30.10.2012 

 




zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: