NPD Politik unter dem Deckmantel der Sozis?

 

 

Die Giftmülltransporte nach Rondeshagen sind ein Thema, das in der Bevölkerung für Unbehagen sorgt. Die Anwohner haben berechtigte Bedenken, daß der Asbestmüll direkt durch die Ortschaften zur Sondermülldeponie kutschiert wird und spielende Kinder am Straßenrand diesen krebserregenden Asbestfasern schutzlos ausgeliefert sind.

 

JDer NPD-Kreistagsabgeordnete Kay Oelke hat daher blitzschnell reagiert und eine Anfrage an den Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg gestellt, in der er kritische Fragen zu den Transporten stellte. Vermutlich zu schnell, denn die Blockparteien haben dieses wichtige Thema vollkommen verschlafen. Erst durch die Sitzungsunterlagen wurden die SPD-Genossen vermutlich aus dem Winterschlaf gerissen. Anders ist es kaum zu erklären, daß der SPD-Abgeordnete Jürgen Holst auf die Schnelle eine wortgleiche mündliche Anfrage zu diesem Thema im Innenausschuss stellte. Wahrscheinlich wurde lediglich die Anfrage der NPD unter dem Deckmantel der Sozis vorgetragen. Kein Einzelfall, auch bei der Anfrage zum Atomkraftwerk Krümmel, die von Kay Oelke im März 2011 gestellt wurde, kam es zu einer fast identischen Anfrage der Blockparteien.

 

„Sechs, setzen“, so würde jeder Lehrer auf dieses plumpe Abschreiben reagieren. Da wir aber nicht in der Schule sind, bleibt zumindest die Genugtuung, dass wir die Blockparteien vor uns her treiben und diese Herrschaften längst nicht mehr agieren, sondern lediglich reagieren.

 

 

Jörn Lemke

NPD-Landespressesprecher  

presse@npd-sh.de

Lübeck den 17.11.2011

 

zurück |
Mark Proch am Infostand

Panik, Hysterie und die Corona-Angelegenheit
Vor Jahrzehnten las ich einige Bro­schüren und Bücher, die darüber aufklärten, daß es Kräfte in der Welt gibt, die sich orga­nisieren und Pläne entwickeln, um die Welt­herrschaft zu erringen. Um zu diesem Ziel zu gelangen, wäre es erforderlich, die Kontrolle des Geldes, der Regie­rungen, der Medien und der Sprache zu erreichen. Das alles dient dem Zweck, die Macht und damit die Kontrolle einer sich selbst als Elite empfin­dende Gruppe für sich zu erlangen.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: