Vortragsveranstaltung zum Thema „Alliierte Kriegsverbrechen“

 

Sicherlich ist es dringend notwendig, sich dem politischen Irrsinn in dieser Republik zu stellen und Mißstände offen anzuprangern. Neben dieser politischen Aufklärung ist es aber auch wichtig, geschichtliches Wissen zu vermitteln, um der einseitigen Geschichtsdarstellung, wie sie an bundesdeutschen Schulen gelehrt wird, unsere Sicht der Dinge entgegenstellen zu können.

Aus diesem Grund führten freie Nationalisten mit Unterstützung der NPD Lübeck-Ostholstein eine Vortragsveranstaltung mit Filmvorführung zum Thema „Alliierte Kriegsverbrechen“ durch. Der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt, als die Veranstaltung eröffnet wurde. Als Gastredner hielt der freie Nationalist Thomas Wulff eine umfangreiche Rede zum Thema. Anhand von vielen Dokumenten und Zeitzeugenberichten belegte er die grauenvollen Verbrechen der Alliierten am deutschen Volk. Dabei schaffte er es, den Bogen in die heutige Zeit zu spannen, um zu verdeutlichen, daß auch heutzutage von den US-Amerikanern und ihren Helfershelfern im Namen von „Freiheit und Demokratie“ regelmäßig Kriegsverbrechen begangen werden.

Nach diesem mitreißenden und sehr informativen Vortrag hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich mit Getränken und selbstgekochter Erbsensuppe zu stärken, bevor es im zweiten Teil der Veranstaltung eine Filmvorführung gab. Gezeigt wurde eine Dokumentation über die sowjetischen Kriegsverbrechen im ostpreußischen Nemmersdorf. Die Bilder und Zeitzeugenberichte waren so schockierend, daß während des Films eine bedrückende Stimmung im Saal herrschte.

Zum Abschluß der Veranstaltung verdeutlichten die kämpferischen Schlußworte des Gastgebers den Teilnehmern, daß es an jedem Einzelnen von uns liegt, sich zukünftig weiterhin für Recht und Wahrheit einzusetzen.

 


Jörn Lemke

Stellv. NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 13.05.2017

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: