NPD sagt: Keine U-Boote an Israel

 

 

Während die deutsche Marine derzeit kein einziges einsatzfähiges U-Boot besitzt, hat die Bundesregierung beschlossen die Lieferung von 3 U-Booten zu bezuschussen, die an einen Staat geliefert werden sollen, der die Menschenrechte anderer Völker mit Füßen tritt. Deutschland übernimmt, wie schon bei vergangenen U-Boot-Lieferungen, 30% der Baukosten, daß sind bis zu 540 Millionen Euro.

Da in Deutschland inzwischen fremde Interessen einen höheren Wert zu haben scheinen, als das Wohlergehen des eigene Volk, haben die uns Regierenden offensichtlich kein Problem damit 540 Millionen Euro für die Rüstungspolitik fremden Völker aus dem Fenster zu werfen. Erschwerend hinzu kommt noch, daß der Staat Israel das palästinensische Volk aufs schlimmste unterdrückt. Warum wird dieses Verhalten Israels von der Bundesregierung nicht deutlich kritisiert? Regierungssprecher Seibert liefert im Zusammenhang mit der U-Boot-Lieferung die Antwort: „Die finanzielle Beteiligung Deutschlands gelte vor dem Hintergrund der historischen Verantwortung gegenüber Israel und dem Beitrag der Bundesrepublik am Schutz und der Existenz des Landes.“

Durch die Unterstützung von Unterdrückerstaaten wird auch wieder der Ausländerhaß der uns Regierenden deutlich: Niemanden in der Regierung interessiert das Schicksal der Menschen, die in Palästina oder in anderen Staaten leben müssen, in denen die Lebensbedingungen mehr als schlecht sind. Überschreiten diese Menschen jedoch illegal die Grenzen zu Europa, werden sie von vorn bis hinten gehätschelt.

Wir von der NPD lehnen die Lieferung und die Bezuschussung dieser drei U-Boote an Israel aufs schärfste ab. Deutschland sollte sich vielmehr um diejenigen kümmern, die vom Staat Israel unterdrückt werden und zwar bevor sie als Flüchtlinge nach Europa strömen!

 

 

 

  

 


 

W. Schimmel

Lübeck, den 25.10.2017

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: