Die Auswirkung multikultureller Politik

 

 

 

Man braucht in diesen Tagen nur die Medien verfolgen, um diese Auswirkungen zu belegen. War doch die Operation Olivenzweig, der Einmarsch im Nordwesten Syriens des Natomitglieds Türkei, Grund genug, die Feindseligkeiten zwischen Kurden und Türken nun auf das Schlachtfeld Deutschland zu verlagern. Offensichtlich reichte es der kurdischen Minderheit wohl nicht, in mehreren deutschen Städten gegen die Offensive der türkischen Armee friedlich zu demonstrieren (In Hamburg z. B. waren es etwa 200 Demonstranten). So endete einer dieser Proteste im Flughafen Langenhagen in Hannover mit der Massenschlägerei von rund 180 beteiligten Personen, wobei etwa 20 von ihnen aufeinander losgingen.

Auch bei uns in Schleswig-Holstein gab es in der Vergangenheit mehrfach Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden. Vor 2 Jahren griffen Türken eine friedliche Demonstration von Kurden in Neumünster an, an der viele Frauen und Kinder teilnahmen. Als Reaktion darauf folgten Gewalttaten von Kurden gegen Türken. Auch wenn der Kampf der Kurden um Selbstbestimmung durchaus nachvollziehbar ist, so lehnen wir es grundsätzlich ab, daß dieser Konflikt in Deutschland ausgetragen wird. Es stellt sich die Frage, wie kann es überhaupt zu solch einer Auseinandersetzung kommen? Sollte man den etablierten Parteien Glauben schenken, gibt es doch in diesem Land nur einen multikulturellen Schmelztiegel, der alles eint und verbrüdert? Die Antwort sieht anders aus. Das Ergebnis dieser Politik ist die Ausweitung ethnischer Konflikte auf dem Schlachtfeld Deutschland. Daß bei der türkischen Offensive darüber hinaus der deutsche Panzer vom Typ 2A4 eingesetzt wird, zeigt den Realismus der sogenannten etablierten Parteien. Kommerzielle Gewinne um jeden Preis, erkauft mit Blut, das an in Deutschland gefertigten Panzerketten klebt. In letzter Konsequenz bedeutet der Einsatz dieses Fahrzeugs: „Auch heute stehen deutsche Waffen an vorderster Front in fernen Ländern“. Ist es also ver-wunderlich das hierdurch der Konflikt auf dem Schlachtfeld Deutschland zwischen Kurden und Türken ausgeweitet wird? Nein. Die Politik dieses Landes trägt ihre Mitverantwortung an der türkischen Offensive und der Eskalation der Feindseligkeiten auf dem neuen Schlachtfeld Deutschland.

 

 


 

Alexander N.

Lübeck, den 28.01.2018

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: