„Politischer Angriff“ auf die Strophen des Deutschlandliedes!

 

 

Man möchte meinen, der Unfug der antideutschen Parteien hätte in der Vergangenheit schon genug Schaden angerichtet, betrachten wir die erschreckenden Zahlen von Kriminalitätsraten, Verarmung und Pflegenotständen, doch weit gefehlt, es geht noch niederträchtiger, mit dem „politischen Angriff“ auf die Strophen des Deutschlandliedes.

Als bestes Beispiel für die völlig beabsichtigte und schleichende Zersetzung von nationalen Identitätsmerkmalen, unter dem Schleier von Frauenrechte, fungiert hier die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums Kirstin Rose-Möhring (SPD). Nach Meinung der Gleichstellungsbeauftragten ist es der Frauenwelt ein Dorn im Auge, daß man noch in der dritten Strophe vom Deutschlandlied Worte wie Vaterland und Brüderlichkeit vorfindet, sind diese doch nach ihren Ansichten der eindeutige Garant für Herabsetzung und Frauendiskriminierung! Da macht es auch keinen Unterschied, bedarf es keinem Schutz und keiner Gleichstellung, daß man mit dem besagten Angriff das Werk eines Dichters verfremden würde (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1798-1874), der das Lied der Deutschen 1871 auf der schleswig-holsteinischen Hochseeinsel Helgoland vollendet.

Für Frau Rose-Möhring steht auf jeden Fall fest, das „Vaterland“ muss weg und somit dem Verständnis einer multikulturellen neuen Heimat weichen, ebenso wie „brüderlich“ in couragiert umzubenennen sei. Der aufmerksame Leser wird natürlich sofort vernehmen, daß sich hinter dieser Forderung ein ausgeklügeltes politisches Kalkül verbirgt. Es bedarf keiner offenen Fragestellung, daß es primär nicht um Frauenrechte, sondern um die Abschaffung des Vaterlandes mit dem zu ersetzenden Integrationsmerkmal neue Heimat geht. Mit anderen Worten, die multikulturellen Regierungsverantwortlichen erstreben nicht einen Fortbestand des Vaterlandes (vom Vater gegeben), sondern den Bezug zum neuen Heimatland (für Asylsuchende eine Heimat) und somit die Destabilisierung von deutschen Werten und Identitäten.

Die NPD fordert: Frau Kirstin Rose-Möhring sollte sich besser damit beschäftigen, Strategien zu erarbeiten, die Frauen sicher und effizient vor sexuellen Übergriffen durch Migranten schützen, anstatt Werte anzugreifen, die in keiner Weise Frauenrechte beschneiden. Die NPD bietet darüber hinaus allen schutzinteressierten Frauen, unabhängig von Alter und sozialem Hintergrund, den Zusammenschluss im „Ring nationaler Frauen“ (RNF) an, um ihre natürlichen Rechte zu wahren und weibliche Aspekte, Betrachtungsweise sowie Interessenschwerpunkte hervorzuheben. Als ein deutsches Volk von Männern und Frauen, stehen wir in der Pflicht das Land unserer Väter und Mütter zu schützen und seine eigenständige deutsche Identität zu bewahren. Der „politische Angriff“ auf die Strophen des Deutschlandliedes verweist darauf, daß wir geschlossen, Männer und Frauen, die Verteidigung unserer Werte und deutscher Interessen verfechten müssen, zum Erhalt für die kommenden Generationen. Deutschland ist kein neues multikulturelles Heimatland für Migranten, sondern die wertbeständige, ureigene Heimat unseres Volkes.

 


 

Alexander N.

Lübeck, den 13.03.2018

 




zurück