Die „wahltaktischen Spielchen“ FDP Neumünster

 

 

„An Geschmacklosigkeit kaum noch zu überbieten“, war der norddeutschen Systempresse zu entnehmen. Da hetzen doch allen Ernstes Rechte gegen eine muslimische Kandidatin der FDP, die sich auf einem Wahlkampfplakat mit Kopftuch darstellt. Für die FDP scheint es allerdings ein politisches Kalkül zu sein, um mit Mitleid die Wählerstimmen von Gutmenschen und Migranten zu erhalten. Natürlich kritisieren wir Nationaldemokraten diesen berechnenden Multikulti-Wahlkampf der FDP, aber nicht in der Art und Weise wie man uns gerne in der Öffentlichkeit darstellen möchte, indem man behauptet, wir würden uns in Hasspredigten oder in entwürdigenden Stellungnahmen ergießen, um das Ansehen einer politischen Gegnerin zu entwürdigen! Nein, ganz im Gegenteil, was wir zu bedenken geben, ist die Tatsache, daß die FDP in Hessen noch in diesem Jahr ein Burka-Verbot an Schulen forderte, um damit in einer populistischen Absicht Stimmen aus dem rechten Umfeld für sich zu gewinnen. Nach den heftigen öffentlichen Reaktionen hat die FDP nun offensichtlich ihren Kurs gewechselt und versucht es in Neumünster über den Weg der Mitleidsschiene. Traurig aber wahr, so scheint die liberale multikulturelle Politik mittlerweile auf jede Stimme angewiesen zu sein, um erneut in der Ratsversammlung vertreten sein zu können. Daß solche wahlkampftaktischen Maßnahmen auch mal nach hinten losgehen können, verdeutlichen die vielen Stellungnahmen in den sozialen Medien, die eine Kandidatin mit Kopftuch mehrheitlich kritisch betrachten. Für aufgeweckte Bürger sind die „Spielchen“ leicht durchschaubar und einfach zu abgedroschen, zumal dem mündigen Wähler durchaus bekannt ist, daß der Islam weitreichende Gefahrenpotenziale wie Gewalt und Terrorismus in sich birgt und somit eine Integration in der norddeutschen Gesellschaft nicht wünschenswert erscheint.

Die NPD fordert: Deutschland muß ein Land der Deutschen bleiben und muß es dort, wo es nicht mehr der Fall ist, wieder werden. Schleswig-Holstein hat das Recht auf eine natürliche deutsche Politik der nationalen Solidarität und Sicherheit. Wir verschleiern nichts, keine politischen Maßstäbe, keine grundlegenden deutschen Eigenschaften und erst recht nicht unsere Kandidaten auf Wahlkampfplakate!

 


 

Alexander N.

Lübeck, den 03.04.2018

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: