Verdacht des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern!

Wer Ware über einen großen deutschen Paketzusteller bezieht, möchte annehmen, daß legal beschäftigte Arbeitskräfte die Pakete entsprechend seriös ausliefern. So verwundert, laut Kieler Nachrichten, der schwere Verdacht bei einem großen Paketzusteller. Ihm wird die „Banden- und gewerbsmäßiges Einschleusen von Ausländern aus Osteuropa, dazu Urkundenfälschung und Erschleichen amtlicher Dokumente“ vorgeworfen. Nach Informationen der Zeitung handelt es sich bei dem Einsatz der Bundespolizei um Durchsuchungen von 11 Standorten, 9 davon bei uns in Schleswig-Holstein. Laut Vermutungen soll es sich in Harrislee um eine Schleuserring-Zelle handeln, dessen Haupttäter aus Aserbaidschan und Rumänien stammend, Moldauer mit gefälschten EU Papieren ausstattet, um illegal als Paketzusteller hier zu arbeiten. Beschlagnahmt wurden unter anderem 30.000 € Bargeld sowie in Neumünster eine schussbereite Handfeuerwaffe.

Als Nationaldemokraten stellen wir die Frage, wie kann ein großer Paketzusteller dermaßen ahnungslos kriminelle Mitarbeiter beschäftigen? Die Antwort darauf gibt hinreichend Auf-schluß! Im Rahmen von Gewinnmaximierung sind diese Firmen dazu übergegangen, Aufträge an Servicepartner weiterzugeben, die ihre Arbeitskräfte geringer entlohnen und Ausländer anheuern, zu Lasten deutscher Arbeitnehmer. Ein Zustand, der dazu führt, daß seriös erscheinende Unternehmen absolut keinen Überblick mehr über Beschäftigte haben, die in ihrem Auftrag agieren.

Seit langem fordert die NPD, gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Ein politischer Grundsatz, der automatisch bedeuten würde, daß Unternehmen der Kostenvorteil durch die Auslagerung von Arbeitskräften an Servicepartnern entrissen würde. Aus unserem Verständnis heraus hat die Wirtschaft dem Wohl des Volkes zu dienen. Ein Grundsatz der aufzeigt, daß jeder Deutsche ein Recht auf Arbeit hat, mit der er in der Lage ist, sein Leben und das seiner Familie finanziell abzusichern. Die multikulturelle Politik von Lohndumping verstärkt die Kluft zwischen arm und reich und ist automatischer Mitbegründer von Armut und moderner Sklaverei in Deutschland. Die politisch Verantwortlichen haben es bisher nicht geschafft Massenarbeitslosigkeit wirksam zu bekämpfen und einen gleichwertigen Wohlstand zu etablieren. Das Heer der Flüchtlinge ist in den Augen der Wirtschaftsbosse ein positives Druckmittel, der Löhne gering hält und die Gewinnmaximierung steigert. Deutschland braucht keine Diktatur des Kapitals. Der Fall mit dem Paketdienst ist nur ein Beispiel und ein trauriger Beweis für die politisch-wirtschaftlichen Machtverhältnisse in unserem Land.

 

Alexander N.

Lübeck, den 21.06.2018

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: