Die Scheinpolitik der Systemparteien!

Schleswig-Holstein ist sicher und das soll es auch bleiben? Als Nationaldemokraten sind wir bemüht Grundlagenforschung zu betreiben und Missstände nachhaltig aufzudecken. So waren in diesen Tagen markige Worte, der bunten Jamaika Koalition zu vernehmen, „Wir setzen unseren politischen Kurs bei der inneren Sicherheit entschlossen fort“. Ausgangspunkt dieser fraglichen Stellungnahme ist ein Sicherheitspaket für Schleswig-Holstein, das die Landesregierung auf den Weg bringen möchte und 13 Millionen Euro kosten dürfte. Ein politischer Durchbruch oder richtungsweisende Entscheidung? Nein! Was die multikulturelle Landesregierung hier versucht als umfangreiches Sicherheitspaket für Schleswig-Holstein darzustellen ist hauptsächlich nichts weiter als ein Erhalt von 250 Stellen im Bereich der Polizei und Staatsanwaltschaft, die Ende 2019 wegfallen sollten. Genau betrachtet handelt es sich also nicht um mehr Sicherheit für Schleswig-Holstein, sondern darum den gegenwärtigen Zustand zu erhalten. Kann man einer Regierung trauen, die den Bürgern vorgaukelt Millionenbeträge auszugeben für mehr Sicherheit, die sich letztendlich aber nur als ein Verzicht auf Einsparungen herausstellen?

Als eine äußerst wachsame Partei hinterfragt die NPD die Winkelzüge und Eigenheiten unserer politischen Gegner. Warum gibt es überhaupt Probleme mit der Inneren Sicherheit? Hier gibt Ministerpräsident Günther selber die Antwort. „Liberale Flüchtlingspolitik ist unser Markenzeichen in Schleswig-Holstein“, sagte Günther. Die funktioniere aber nur, wenn sie mit einer „konsequenten Haltung in der Inneren Sicherheit“ kombiniert werde. Um die Aussage des Herrn Ministerpräsidenten mal auf den Punkt zu bringen: Dank "Liberaler Flüchtlingspolitik" holen wir Kriminelle ins Land und rüsten dann Polizei und Justiz auf, um diese Kriminalität zu bekämpfen. Was für eine kranke Politik.

Die desolaten Zustände einer zunehmenden Kriminalisierung bedingt durch Masseneinwanderung destabilisieren unser Land und unsere Kultur. Über 10.000 Salafisten bundesweit, deren Ziel es ist ein islamisches Kalifat auf deutschem Boden zu errichten. Drogenproblemen wie Crystal Meth, die Beschaffungskriminalität fördern und von ausländischen Drogen-Facharbeitern auf offener Straße Jugendlichen angeboten werden, um nur einige zu benennen. Gefährliche Zeiten bekämpft man nicht ausschließlich mit einer Aufstockung der Sicherheitskräfte sondern mit einer Politik, die grundlegende Veränderungen schafft und nicht nur die Symptome einer verfehlten Ausländerpolitik bekämpft. Unser Land ist unsere Heimat! NPD Schleswig-Holstein – Unbeugsam für die Menschen vor Ort.

 

 

Alexander Neufeld

Lübeck, den 23.07.2018

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: