Auch mal ein Lob!

In letzter Zeit wurden in Schleswig-Holstein flächendeckend Flugblätter verteilt, die mit dem Titel “Vorsicht, Abzocke!” für Aufmerksamkeit sorgen. Im Untertitel heißt es: „Die Polizei gibt Tipps zum Schutz vor Telefonbetrügern“

Im Inhalt wird auf die häufigsten Tricks der Betrüger eingegangen, um die Bürger davor zu warnen.

Zu diesen Tricks gehören:

- Falsche Polizeibeamte, die vorgeben vor einem Einbruch zu warnen und deshalb empfehlen, ihre Wertsachen sicherstellen zu lassen.

- Der Enkeltrick, wobei die Betrüger hauptsächlich ältere und allein lebende Menschen anrufen, um mit allerlei Begründungen nach Geld zu fragen.

- Die Gewinnversprechen, die nur dann eingelösten werden können, wenn vorher Gebühren entrichtet werden, oder teure Hotline-Nummern angerufen werden.

Die NPD hält diese Aktion zum Schutze der Bürger für gut und richtig. Allerdings muß auch erwähnt werden, daß es in anderen Bereichen eine Zunahme an Kriminalität und Gewalt gibt, dabei geht es um Messerstechereien, Prostitution und Drogendelikte, die zu einem überproportional großen Anteil von ausländischen Clans aus dem Orient und Menschen aus Afrika begangen werden.

Die Polizei, bei der jahrelang „gespart“ wurde, ist an diesen Missständen nicht schuld sondern, die verantwortlichen Links- und Mitte-Parteien, die ideologisch jeden bei uns aufnehmen wollen und nur ganz wenige abschieben, selbst wenn es sich um notorische Gewalttäter oder Terroristen handelt.

Wir wünschen der Polizei viel Erfolg in ihrem Kampf gegen Kriminalität, sehen aber keine großen Erfolge, angesichts einer verfehlten Politik, die auf ein falsches ideologisches Weltbild basiert.

 

Ingo Stawitz

NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 21.09.2018

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: