Neujahrsgeschenke für Scheinasylanten!

 

Wie wäre es mit einer deutschen Staatsangehörigkeit? Wir erleben bereits einen massenhaften Asylmißbrauch aus materiellen und wirtschaftlichen Gründen, der unser Asylrecht aushöhlt und damit die deutsche Gastfreundschaft schamlos ausnutzt. Doch nun ist es nach Ansicht der Jamaika-Regierung in Schleswig-Holstein auch noch an der Zeit „Danke“ zu sagen, für acht Jahre Finanzierung von überwiegend Scheinasylanten aus deutschen Steuergeldern. Hört sich ironisch an, ist aber leider traurige Wirklichkeit, denn ab Januar 2019 werden großzügige Neujahrsgeschenke an Ausländer per Post verschickt, um die deutsche Staatsangehörigkeit zu verschenken! Die Kosten für derartige Geschenke belaufen sich auf ca. 5,7 Millionen Euro, in den nächsten drei Jahren, denn mit diesem Betrag möchte die Landesregierung mit einer Einbürgerungskampagne um „neue Deutsche“ werben. Voraussetzung dafür ist, daß die Fremden mindestens 8 Jahre in Deutschland leben. Laut Innenstaatssekretär Torsten Geerdts sei die Einbürgerung, „die Vollendung einer gelungenen Integration“. Mit anderen Worten: Auch wenn es sich um Asylbetrüger handelt, die deutschen Steuerzahlern auf der Tasche liegen oder um gewaltbereite Islamisten, Hauptsache sie sind „gut integriert“! Es wären ja nicht die ersten Islamisten, die mit einem deutschen Paß in der Tasche Terroranschläge begehen oder auf andere Weise kriminell werden.

Natürlich könnte man mit 5,7 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren auch Projekte zum Wohle der einheimischen Bevölkerung fördern, wie Kitas, Schulen oder die Tafeln, doch für die Systemparteien scheint eine massenhafte Einbürgerung von Wirtschaftsflüchtlingen und Glücksrittern Vorrang zu besitzen. Viele Deutsche bleiben dabei auf der Strecke!

Ist es so, daß wir in der Zukunft keine andere Wahl haben als diese volksfeindliche Politik hinzunehmen? Nein, es geht noch anders! Als einzige nationale Partei in Schleswig-Holstein fordern wir nicht nur die Abschiebung von Scheinasylanten, sondern haben ein Ausländerrückführungsprogramm entwickelt, um die Zahl der hier lebenden Ausländer zu reduzieren. Unsere politischen Ziele sind dabei konsequent zum Erhalt einer deutschen Gesellschaft ausgerichtet. Als NPD Schleswig-Holstein verfolgen wir die Verwirklichung einer gerechten Volksgemeinschaft basierend auf Wohlstand, Sicherheit und innerer Stärke, zum Schutz für kommende Generationen. Schleswig-Holstein ist zu schade als es volksfeindlichen Kräften preiszugeben, die nichts anderes wollen, als die Überfremdung unserer Heimat. Schleswig-Holstein braucht keine Neujahrsgeschenke für Scheinasylanten und andere Ausländer, sondern eine Politik zum Fortbestand des deutschen Volkes.

 

Alexander Neufeld

Lübeck, den 15.11.2018

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: