Putzen fördert Gleichberechtigung?

 

Mit seiner Rede im Bundestag zur „Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren“ forderte Bundestagspräsident Schäuble Männer zu mehr Hausarbeit auf, um die Gleichstellung der Geschlechter in den Familien voranzutreiben. Als NPD Schleswig-Holstein stellen wir die Frage, welche Absichten verbergen sich hinter solchen Äußerungen? Nach unseren Einschätzungen ist es dem Bundestagspräsidenten Schäuble nicht verborgen geblieben, daß heute Frauen hauptsächlich aus finanziellen Nöten mitarbeiten müssen, damit ihre Familien nicht in einer Armutsspirale enden. Lohndumping, ein unzureichender Mindestlohn und verschleierte Massenarbeitslosigkeit (Arge-Maßnahmen, Förderprogramme usw) sind ausschlaggebend für wirtschaftliche Ängste von deutschen Landsleuten und kennzeichnen das politische Versagen der Systemparteien. Für Frauen bedeutet dieser Zustand entweder die bewußte Entscheidung für die Gründung einer Familie, mit finanziellen und gesellschaftlichen Nachteilen oder eine weitere berufliche Tätigkeit. Nach Meinung des Bundestagspräsidenten könnte diese Problematik durch eine andere Verteilung der Aufgaben in der „Kindererziehung, Hausarbeit und Pflege“ aufgehoben werden. Mit anderen Worten nicht die Politik und Wirtschaft ist gefordert Löhne so zu gestalten, daß ein Einzelverdiener seine Familie davon ernähren kann, sondern Ehepartner sollen, zu Lasten der Kinder, gleichzeitig dafür Sorge tragen, das Wirtschaftsgewinne weiterhin steigen. Außerdem, lieber Herr Schäuble, war es in vielen deutschen Familien schon immer so, daß auch der Mann sich an der Hausarbeit beteiligte und auch seine speziellen Aufgabengebiete hatte wie Arbeiten am Haus, Pflege und Reparaturen des PKW, Rasenmähen usw.

Es bedarf heute wohl keiner großen Weitsicht, um festzustellen, daß die derzeitigen politi-schen Grundsätze nicht in erster Linie zum Wohl von Familien beitragen, sondern weitestgehend Wirtschaftsinteressen fördern. Die Armen bleiben arm bzw. werden noch ärmer und die Reichen reicher. Das ist bewiesene, traurige Realität in der BRD. Zählten in den 70er Jahren Schlüsselkinder noch zu den bedauernden Verlierern ihrer Zeit, so ist man heute dazu übergegangen dieses als Selbstständigkeit zu verkaufen. Die NPD vertritt die Meinung: Deutsche Kinder sind die Zukunft unseres Volkes und bedürfen der Liebe und Fürsorge ihrer Mütter und Väter. Die natürliche, biologische Rolle der Frau als Mutter, die sich zumindest in den ersten Lebensjahren der Kinder um Haushalt und Familie kümmert, wird heute durch die staatliche Propaganda für Minderheiten wie Homosexuelle und den Gender-Irrsinn an deutschen Bildungseinrichtungen negativ dargestellt. Die heutige „moderne“ Frau träumt, zumindest nach Auffassung der Herrschenden, von ihrer eigenen Selbstverwirklichung und damit von Karriere. Eine erschreckende Entwicklung, die dem Arbeitsmarkt dient und letztlich zu einem weiteren Geburtenrückgang führen wird, der unserer Gesellschaft schon heute sozialpolitisch (Renten und Pflege) vor riesige Probleme stellt. Wir sind der Auffassung, daß Frauen auch heute noch das natürliche Recht haben, anders zu sein als Männer! Darin besteht nach unserer Auffassung ihre natürliche Gleichberechtigung, um in einer Gesellschaft sagen zu können: „Wir sind Frauen und Mütter, ein lebenswichtiger, eigenständiger Bestandteil zum Wohl und Erhalt unseres Volkes“.

 

 

Alexander Neufeld

Lübeck, den 05.02.2019

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: