Rendsburger Erstaufnahmeunterkunft unter Quarantäne!
In der Erstaufnahmeunterkunft in Rendsburg hat es in den vergangenen Tagen vermehrt positive Coronafälle gegeben. Jetzt steht die gesamte Unterkunft, mit 433 Menschen, bis zum 12 Dezember unter Quarantäne. Man möchte die Bevölkerung schützen, so der Leiter des Lagezentrums im Kreishaus, Stephan Ott. Das dieser Schutz hervorragend zu funktionieren scheint, verdeutlichen die weiteren Ausführungen des Herrn Ott. Probleme gibt es demnach hauptsächlich mit alleinreisenden männlichen Flüchtlingen. „Sie tragen ihre Masken nicht und halten die Abstände nicht ein", so der Leiter des Lagerzentrums. Einige Flüchtlinge, die positiv getestet wurden, haben sich unerlaubt aus der Landesunterkunft entfernt, um Familien oder Freunde zu besuchen.

Laut Gesundheitsamt vermutlich nur ein Kommunikationsproblem. Aufklärungsbriefe in zehn verschiedenen Sprachen wurden an die Flüchtlinge verteilt, und die Polizei unterstützt während der Quarantäne den Wachdienst. Verhindern, daß Bewohner sich widerrechtlich aus der Landesunterkunft entfernen, können sie jedoch nicht, denn dafür wäre ein Großaufgebot der Polizei erforderlich, das nicht vorhanden ist! Im Quarantänebescheid, den Infizierte und deren Kontaktpersonen erhalten, wird mit Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren oder Geldstrafe gedroht, wenn man die Quarantäne nicht einhält. Gilt das auch für Flüchtlinge? Anwohner berichten bereits, daß besonders im Schutz der Dunkelheit wiederholt Personen über den Zaun der Landesunterkunft geklettert sein sollen. Auch in der Innenstadt von Rendsburg sind weiterhin viele junge Ausländer zu beobachten, die mutmaßlich aus der Landesunterkunft stammen. So viel zum Schutz der Bevölkerung!

Aktiver Bevölkerungsschutz fängt nach Auffassung der NPD an der Landesgrenze an. Es ist nicht nachvollziehbar, daß das eigene Volk aufgefordert wird, auf Reisen ins Ausland zu verzichten und auch im eigenen Land empfohlen wird, zu Hause zu bleiben, während die Grenze für illegale Einwanderer offen ist wie ein Scheunentor. Jeder dieser Ausländer kann quer durch Deutschland reisen ohne jemals einen Coronatest gemacht zu haben. Dieses Verhalten ist unverantwortlich!

Wir sind gespannt, wie sich die Situation in der Landesunterkunft in Rendsburg in den kommenden Tagen entwickeln wird, gehen aber davon aus, daß einige Flüchtlinge weiterhin versuchen, sich der Quarantäne zu entziehen. Und natürlich drücken Polizei und Ausländerbehörde dabei gerne ein Auge zu, denn es ist ja nur ein Kommunikationsproblem.











zurück

Mark Proch am Infostand

Covid 19: Eine Lagebeurteilung
Als politisch denkender Mensch und Funktionär der NPD muß man sich mit Themen beschäf­tigen, mit denen man sonst nur selten in Ver­bindung kommt. Dazu ist es nicht erforderlich Inge­nieur zu sein, wenn es um die künftige Mobilität geht, oder Meterologe zu sein, wenn es um die CO2-Diskussion und der damit verbundenen globale Er­wärm­ung geht, noch ist es not­wendig Viro­loge zu sein, wenn es um die heute aktuelle Lage mit der sog. SARS- Cov 2 bzw. Covid 19-Pandemie geht.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: