Lehrermangel war lange absehbar!
Wenn man Medienberichte und Stellungnahmen von Systempolitikern betrachtet, könnte man meinen der Lehrermangel wäre ein unvorhersehbares Problem, welches vollkommen überraschend entstanden ist. Diese Annahme ist falsch. Bereits seit Jahrzehnten zeichnete sich die derzeitige Situation ab, ohne daß das Bildungsministerium geeignete Maßnahmen ergriff, um dem entgegenzuwirken. Man beschäftigte sich lieber mit einer fragwürdigen Bildungsreform, die das bewährte dreigliedrige Schulsystem ausradierte und mit linksideologisch geprägten Förderprogrammen wie „Schule gegen Rassismus“. Jetzt ernten diese Herrschaften die Früchte ihrer verfehlten Schulpolitik und versuchen durch blinden Aktionismus, dem steigenden Unterrichtsausfall entgegenzuwirken.

So können sich Seiteneinsteiger, die zuvor noch nie etwas mit Pädagogik zu tun hatten, in wenigen Wochen zum Grundschullehrer ausbilden lassen. Dies hat sogar der „Deutsche Lehrerverband“ scharf kritisiert. Laut Verbandspräsidenten Heinz-Peter Meidinger sei dieser „Crashkurs“, der in kurzer Zeit aus Uni-Absolventen Grundschullehrkräfte macht, „ein Verbrechen an den Kindern“. Für uns Nationaldemokraten ist nicht nur diese Weiterbildung für Seiteneinsteiger ein „Verbrechen an unseren Kindern“, sondern die gesamte Bildungspolitik der vergangenen Jahren und es ist keine Umkehr absehbar!

In Schleswig-Holstein hat man jetzt noch eine neue Zielgruppe entdeckt, um den Lehrermangel zu bekämpfen. Qualifikationskurse sollen Flüchtlingen, die bereits in ihrer Heimat als Lehrer tätig waren, „nachqualifizieren“, damit sie auch in Deutschland unterrichten können. Als Voraussetzung müssen Deutschkenntnissen auf B2-Niveau nachgewiesen werden. Darunter versteht man, daß die Bewerber unter anderem ein „normales Gespräch auf Deutsch“ führen können. 225.000 Euro lässt sich das Bildungsministerium diesen Kurs kosten.

Wie hilflos und überfordert muß ein Bildungsministerium sein, wenn es „Flüchtlinge“ die erst kurze Zeit in Deutschland leben und nur geringe deutsche Sprachkenntnisse besitzen, zu Lehrern ausbilden möchte? Oder steckt auch da ein ideologischer Plan der Herrschenden dahinter, um die Mär vom „hochqualifizierten Flüchtling“ aufrecht zu erhalten? Die Fakten sehen längst anders aus. Aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ergaben, daß 74,9% der Flüchtlinge aus Syrien von Hartz IV leben und der Staat jährlich 12,6 Milliarden Euro für ausländische Hartz-IV-Bezieher ausgibt. Wer diese Fakten nicht anerkennt und weiterhin von „hochqualifizierten Flüchtlingen“ faselt, die unser Land dringend benötigt, ist entweder blind oder ein unverbesserlicher linker Gutmensch.

Jörn Lemke





zurück

Mark Proch am Infostand

Panik, Hysterie und die Corona-Angelegenheit
Vor Jahrzehnten las ich einige Bro­schüren und Bücher, die darüber aufklärten, daß es Kräfte in der Welt gibt, die sich orga­nisieren und Pläne entwickeln, um die Welt­herrschaft zu erringen. Um zu diesem Ziel zu gelangen, wäre es erforderlich, die Kontrolle des Geldes, der Regie­rungen, der Medien und der Sprache zu erreichen. Das alles dient dem Zweck, die Macht und damit die Kontrolle einer sich selbst als Elite empfin­dende Gruppe für sich zu erlangen.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: