Ab Montag Maskenpflicht an Schleswig-Holsteins Schulen
Frau Prien (Bildungsministerin) möchte nun nicht mehr nur eine Empfehlung aussprechen, sondern sich auf ein Gerichtsurteil beziehen und das Tragen von Masken in den Schulen zur Pflicht erklären.

Bisher gab es nur eine Empfehlung, an den Schulen Masken zu tragen. Ab Montag gibt es die Pflicht dazu. Natürlich sind Klassenräume davon ausgeschlossen. Offenbar wartet der Corona-Virus vor der Klassenzimmertür. Ab Montag gilt nun der Maskenball an den Schulen für alle Jahrgänge. Noch mehr Schwachsinn kann man sich eigentlich gar nicht ausdenken.

Prien macht einen äußerst merkwürdigen Sinneswandel durch. Noch am vergangenen Freitag hatte Prien eine Maskenpflicht als nicht geboten angesehen. Aufgrund des Infektionsgeschehen müsse man aber eine Pflicht prüfen. Welches Infektionsgeschehen meint Frau Prien? Es gibt und gab nie eine Pandemie von nationaler Tragweite, die solch ein Vorgehen auch nur annähernd rechtfertigen würde.

Aber auch unter den Schülern wird rebelliert. So hat ein Schüler aus Kiel gegen die Pflicht Widerspruch eingelegt. Der Widerspruch hat eine aufschiebende Wirkung und somit muss der Schüler erstmal keine Maske tragen. In einem Statement in Kiel erklärte Prien ihren Kurswechsel bei der Maskenpflicht nun mit der Gerichtsentscheidung. Da es den Schulen nicht möglich ist, im Einzelfall von sich aus eine Pflicht herzuleiten, muss dies nun durch eine landesrechtliche Regelung umgesetzt werden. Also kann man sagen, man möchte nun auch unsere Kinder zum tragen eines fragwürdigen Mundschutzes zwingen.

Obwohl, diese 0815-Masken absolut keinen Virus aufhalten und in einem Gutachten aus dem Jahre 2004 ganz klar hervorgeht, dass bei längeren Tragen einer Maske der verbrauchte Sauerstoff wieder rückgeatmet wird und somit auch kognitive Fähigkeiten) eingeschränkt werden (dies auch noch nach absetzen der Maske), wird trotzdem auf diese Maskenpflicht gepocht.

Wir von der NPD sehen diese Maßnahmen kritisch und als nicht verhältnismäßig. Spätestens jetzt sollte jeder mitbekommen was für ein perfides Spiel hier gespielt wird. In unseren Augen grenzt das an Misshandlung von Schutzbefohlenen. Jedes normale Elternteil sollte sich Gedanken machen ob man nicht lieber selbst seine Kinder schützt und gegebenenfalls rechtlich dagegen vorgeht.

Ralf Schmalle










zurück

Mark Proch am Infostand

Corona: Irrsinn am Fließband
Meine letzte Stellungnahme für unseren Landesverband S-H zur Covid-Problematik war am 20. Januar 2021. In dem Beitrag wurden u.a. die vielen Pannen der Bundesregierung bei der Bereit­stellung des Impfstoffes und den schleppenden, finanziellen Ent­schädi­gungen für Unter­nehmer und Gewerbe­treibenden behandelt. Am Ende des Artikels schrieb ich: Wir werden sehen, wohin uns die Reise unserer Regierung bringen wird. Unter­schätzen sollte man diese nicht, denn sie ist im Besitz der Deutungs­hoheit und der Macht.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: