Willkommen im totalen Überwachungsstaat!
Die digitalen Nachrichtendienste wie WhatsApp oder Facebook Messenger sind Segen und Fluch zugleich. Sicherlich kann man in kurzer Zeit viele Menschen erreichen, neue Kontakte knüpfen und sich schnell und unkompliziert austauschen. Man sollte aber auch wissen, daß der Staat bisher unter vorgehaltener Hand immer seine Finger im Spiel hat und jede noch so bedeutungslose Nachricht mitlesen kann. Die derzeit im Gespräch befindliche „Corona-App“ ist dabei ja nur die Spitze des Eisberges.

Ganz unverblümt diskutieren Verfassungsschutz und Ermittlungsbehörden derzeit über ein Gesetz, daß es ermöglichen soll, private Nachrichten mitzulesen. Der Gesetzesentwurf liegt vor und der der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion geht davon aus, daß das Gesetz bereits 2021 verabschiedet werden könnte. Willkommen im totalen Überwachungsstaat!

Ungeachtet dieser Fakten, sollte jeder Oppositionelle wissen, daß der Staat bereits jetzt die Möglichkeiten besitzt, private Gespräche abzuhören. WhatsApp- und Facebook-Gruppen wurden bereits als vermeintliche kriminelle Vereinigungen verboten.

Und was heißt das für nationale Aktivisten? Ganz einfach, legt das Handy aus der Hand, schaltet den PC aus und besprecht wichtige Dinge ausschließlich persönlich. Ein Waldspaziergang an der frischen Luft ist nicht nur gesund sondern auch abhörsicher!

In diesem Sinne: Achtung, Feind liest mit!










zurück

Mark Proch am Infostand

Panik, Hysterie und die Corona-Angelegenheit
Vor Jahrzehnten las ich einige Bro­schüren und Bücher, die darüber aufklärten, daß es Kräfte in der Welt gibt, die sich orga­nisieren und Pläne entwickeln, um die Welt­herrschaft zu erringen. Um zu diesem Ziel zu gelangen, wäre es erforderlich, die Kontrolle des Geldes, der Regie­rungen, der Medien und der Sprache zu erreichen. Das alles dient dem Zweck, die Macht und damit die Kontrolle einer sich selbst als Elite empfin­dende Gruppe für sich zu erlangen.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: