Covid 19: Eine Lagebeurteilung
Als politisch denkender Mensch und Funktionär der NPD muß man sich mit Themen beschäftigen, mit denen man sonst nur selten in Verbindung kommt. Dazu ist es nicht erforderlich Ingenieur zu sein, wenn es um die künftige Mobilität geht, oder Meterologe zu sein, wenn es um die CO2-Diskussion und der damit verbundenen globale Erwärmung geht, noch ist es notwendig Virologe zu sein, wenn es um die heute aktuelle Lage mit der sog. SARS- Cov 2 bzw. Covid 19-Pandemie geht.

Was allerdings erforderlich ist, ist daß man sich sachlich, aus vielen Quellen umfassend informiert, um sich dann eine Meinung zu bilden und damit zu wirken bzw. zu handeln. Das tue ich seit Beginn der COVID 19 Angelegenheit Anfang März 2020. So habe ich viele Zeitungsausschnitte gesammelt, Bücher von renommierten Ärzten gelesen (Corona Fehlalarm von Dr. Sucharit Bhakdi und Dr. Karina Reiss, oder Die Plandemie von Bruce Fife) und sehr viele YouTube-Beiträge von Koryphäen wie Dr. Wolfgang Wodarg, Dr. Henrik Streek und anderen angesehen. Einige davon wurden nach kurzer Zeit von den Zensoren gelöscht, denn offenbar sind nur die offiziellen Verlautbarungen von Wieler, Drosten, Spahn und Merkel die richtigen und wahren.

Ich habe schon mit meinen beiden Beiträgen: „Panik, Hysterie und die Corona-Angelegenheit“ vom 10.04.2020 und „Beende die Corona-Orgie“ vom 29.04.2020 Informationen geliefert, die in der Stimme Deutschlands und auf der Internet-Seite des NPD LV Schleswig-Holstein erschienen sind und die damalige Summe meiner Erkenntnisse waren. Nicht, um mich wichtig zu machen, sondern um zum Gegengewicht derjenigen beizutragen, die nicht bereit sind alles zu schlucken was von oben verabreicht wird. Aber jetzt zu den Ereignissen seit Mai 2020:

Die Zahl der infizierten Personen erreichte Ende März, Anfang April ihren Höhepunkt und flachte bis Ende Mai 2020 stark ab. So stark, daß auch von verschiedenen Ministerpräsidenten zunehmend Forderungen gestellt wurden, die Lockdown-Maßnahmen zu beenden, vor allem in Bundesländern mit niedrigen Infizierten-Zahlen, während von Regierungsseite weiterhin die „Zweite Welle“ an die Wand gemalt wurde. Man konnte den Eindruck gewinnen, die Corona-19-Sache sollte möglichst lange hinausgezögert werden, so lange, bis der erlösende Impfstoff vorhanden sei, mit dem man die ganze Bevölkerung „verimpfen“ sollte, wie Karl Lauterbach von der SPD Monate später zum Besten gab.

Die Labore und Pharma-Konzerne befanden sich im Wettrennen um die Entwicklung eines Impfstoffes und um die Zulassung, denn der Preis bestand in einem sehr hohen Milliarden-Geschäft. An vorderster Front standen Biontech/Pfizer, Moderna und Astra Zenica, wobei Biontech die Nase vorne hatte und Astra Zenica Rückschläge bei einigen Probanden einstecken mußte.
In den Sommermonaten 2020 waren die Infizierten-Zahlen und die Zahl der mit und an Corona gestorbenen Menschen fast auf null gesunken und es kam zu großen Protest-Aktionen in Berlin, Leipzig, Stuttgart und vielen anderen Städten. Die logischen Forderungen waren die Beendigung der Lockdown-Maßnahmen und eine Wiederkehr zur Normalität.

Bemerkenswert dabei ist, daß es die sog. „Antifa“ war, die zugunsten der Regierungsmaßnahmen versuchte, die Demonstrationen und Kundgebungen der Bürger anzugreifen und zu stören. Dabei gibt die Antifa doch vor, gegen „die da oben“ und „Bonzen-Willkür“ vorzugehen. So konnten viele Deutsche erkennen, auf welcher Seite diese Subjekte stehen. Nicht anders zu erwarten war auch, daß die öffentlich rechtlichen Medien der Bundesregierung und ihren Sekundanten bei jeder Gelegenheit unterstützten. Fast täglich auf allen Kanälen, wurde im Sinne der offiziellen Verlautbarungen berichtet, in den Nachrichten und in den vielen folgenden Sondersendungen. Kritiker der Corona-Maßnahmen wurden zunehmend als „Leugner“ und Unverantwortliche dargestellt. Dabei wurde die Existenz von Corona/Covid 19 nicht geleugnet, sondern die sich ständig ändernden Maßnahmen und Einschränkungen kritisiert.
Alles erinnerte an das Trommelfeuer der gegnerischen Artillerie in den beiden Weltkriegen. Es blieb den Bundesbürgern nur übrig, die Köpfe einzuziehen und abzuwarten, abzuwarten bis es etwas ruhiger wurde und die nächste Kabinettsrunde, an der Merkel und ihre Helfer teilnahmen, die nächsten undemokratischen Maßnahmen verkündete.

Bis September 2020 gab es weniger Tote durch Covid 19 als durch Influenza in der Grippe-Saison in den Jahren 2017 und 2018 und eine Übersterblichkeit war auch nicht feststellbar, aber der wirtschaftliche und finanzielle Schaden ging in die vielen Milliarden Euro. Ab Ende September trat das ein, was man bis dahin als „Zweite Welle“ angedroht hatte, die Zahl der Infizierten stieg wieder und die Regierung sprach erneut von Maßnahmen, die zu ergreifen seien. Dabei dienten die Infizierten-Zahlen der berüchtigten PCR-Tests, die zu einem sehr hohen Anteil als fehlerhaft gelten. Kundgebungen und Versammlungen wurden zunehmend eingeschränkt oder verboten bzw. die Auflagen so gefaßt, daß es fast unmöglich war, sie zu erfüllen.

Im Spätherbst verkündete der Gesundheitsminister Jens Spahn, daß es nicht erneut zu Schul-, oder zu Geschäftsschließungen kommen würde, aber schon am 29.10.2020 titelte die BILD: „Bundespolizei jagt Lockdown-Brecher“ und die Runde um Merkel verkündete einen zweiten Lockdown für den November wie es damals hieß. Grundlage dafür war das vom Bundestag, Bundesrat und Bundespräsident an einem einzigen Tag durchgepeitschte Infektionsschutz-Gesetz. Etwas Seltenes in der Geschichte der BRD und viele sprachen von einem neuen „Ermächtigungs-gesetz“.

Vielen war damals klar, daß es nur der Einstieg in die zweite Runde der harten Einschränkungen für die Bundesbürger sein würde. Die Vorgänge erinnerten an eine gut orchestrierte Sinfonie. Die Zahl der Infizierten und mit bzw. an Covid 19 gestorbenen Toten stieg kontinuierlich, wie das bei einer Influenza in allen Herbst- und Wintermonaten üblich ist. Der Anfang des Jahres 2020 festgelegte R-Wert spielte keine Rolle mehr und dafür galt der willkürlich festgesetzte sog- Inzidenzwert von 50 Infizierte je 100.000 Personen in einer Woche. Heute sagen viele Experten, daß solange dieser Wert in Stein gemeißelt ist, wir aus dem Lockdown nicht wieder herauskommen werden.

Die Politik-Beraterin und Merkel-Kennerin Bärbel Höhler meinte in der BILD vom 24.11.2020, daß „autoritäre-Regime“ Corona als Waffe benutzen würden“. Das hatte ich schon in April 2020 geschrieben und in einem Vortrag in Eschede in Niedersachsen am 16.08.2020 erläutert.

Schon gegen Ende November 2020 konnte man aus den Sprachrohren der Regierung, ARD und ZDF, vernehmen, daß es wahrscheinlich zu einer Verlängerung des Lockdowns kommen würde. Die kam dann auch und die Verlängerung sollte bis Ende Januar gelten. Im Dezember 2020 hat Biontech/Pfizer einen neuartigen Impfstoff mit einer Schnell-Zulassung und ohne Langzeit-Studien auf den Markt gebracht. Die Börsenkurse des Unternehmens schossen wie Raketen nach oben und der Biontech Chef und Erfinder Urgur Sahin wurde über Nacht Milliardär! Das ist ihm zu gönnen, sollte der Impfstoff keine negativen gesundheitliche Effekte haben und wirklich helfen. Mittlerweile haben Moderna und Astra Zeneca nachgezogen. Interessant ist, daß weder die Pharma-Konzerne noch die Regierungen für evtl. Schäden haften wollen bzw. werden! Auch Urgur Sahin hat sich bis jetzt nicht impfen lassen. Impfzentren wurden in allen Städten mit großem Brimborium eingerichtet. Personal wurde ausfindig gemacht und eingestellt.

Nur an einer Sache hakte es: Die Bundesregierung hatte zwar Optionen Mitte des Jahres 2020 für den Impfstoff bei den Pharma-Konzernen aufgegeben, aber es versäumt, feste Bestellungen zu platzieren! Am 04.01.2021 titelte die BILD: „Merkels Rolle beim Impfstoff-Desaster“. Sie wollte keinen „Impf-Nationalismus“ (Sie will überhaupt keinen Nationalismus!) und überließ die Bestellungen und Mengen der EU. So kommt es, daß Länder wie Israel, GB und die USA in der Impfung ihrer Bevölkerung viel weiter sind als die BRD, weil sie national handelten.

Impfzentren sind bei uns Mitte Januar 2021 nicht ausgelastet, die erforderliche zweite Impfung der bisher geimpften Menschen wird -länger als gut ist- hinausgezögert und Gesundheitsminister Spahn meint, daß es bis September 2021 ein Impf-Angebot für alle gegeben wird. Und bis dahin gelten Einschränkungen, die unsere Bürger zunehmend als ungerecht und wirtschaftlich schädlich empfinden. Am 05.01.2021 titelte BILD: „Dieser Brief wird Leben kosten“ und meinte den Brief, den 4 Gesundheitsminister, darunter Jens Spahn an die EU-Kommission in Juni 2020 schickten und damit die Bestellung für Impfstoff in die Hände der EU legten, einer EU die nicht in der Lage ist ihre Außengrenzen zu schützen, oder gemeinsame politische und militärische Vorhaben durchzusetzen.

Zur Ehrenrettung Spahns muß man sagen, daß er unter Weisung von Kanzlerin Merkel stand.

Die Portraits von Spahn, von der Leyen und Merkel auf Seite 2 der BILD-Ausgabe vom 05.01.2021 sprechen Bände und erwecken nicht unbedingt Vertrauen in die Entscheidungen „unserer“ sog. „Eliten“. Bemerkenswert ist auch, daß immer weitere und härte Maßnahmen gegen die Bürger und Wirtschaft durchgeboxt werden und gleichzeitig die Bundesregierung es versäumt hat die Alten in den Pflegeheimen wirksam zu schützen, gerade dort, wo über 85% der Toten zu verzeichnen sind!

Am 20.01.2021 wurde verkündet, daß es eine weitere Verlängerung und noch härtere Maßnahmen geben wird, die Ausgangssperren und weitere Kontaktverbote mit sich bringen werden. Dann können sich Familien nicht mehr in Gänze treffen! Alles das bis zunächst Mitte Februar 2021!
Wir werden sehen, wo uns die Reise unserer Regierung bringen wird. Unterschätzen sollte man diese nicht, denn sie ist im Besitz der Deutungshoheit und der Macht.

Ingo Stawitz, NPD S-H
20.01.2021












zurück

Mark Proch am Infostand

Covid 19: Eine Lagebeurteilung
Als politisch denkender Mensch und Funktionär der NPD muß man sich mit Themen beschäf­tigen, mit denen man sonst nur selten in Ver­bindung kommt. Dazu ist es nicht erforderlich Inge­nieur zu sein, wenn es um die künftige Mobilität geht, oder Meterologe zu sein, wenn es um die CO2-Diskussion und der damit verbundenen globale Er­wärm­ung geht, noch ist es not­wendig Viro­loge zu sein, wenn es um die heute aktuelle Lage mit der sog. SARS- Cov 2 bzw. Covid 19-Pandemie geht.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: