Ministerpräsident Daniel Günther reißt der Geduldsfaden!
Die verbalen Entgleisungen bundesdeutscher Politiker nehmen immer mehr zu. Kaum ein Tag vergeht, auch bei uns in Schleswig-Holstein, an dem es keine Äußerungen gibt, die sich gegen Ungeimpfte richten und unsere Gesellschaft weiter spalten.

Laut Ministerpräsident Daniel Günther gibt es „kein vernünftiges Argument gegen die Impfung“. "Mein persönlicher Geduldsfaden mit Menschen, die sich in dieser Lage gegen eine Impfung entscheiden, ist mittlerweile gerissen“, sagte Günter vor wenigen Wochen und führte die sogenannte „2G-Regelung“ in Gaststätten und bei Veranstaltungen ein. Jetzt wird er noch deutlicher und möchte, daß sich Ungeimpfte gar nicht mehr treffen dürfen. Auch seine Forderung nach einer Zwangsimpfung bekräftigt der Ministerpräsident. Deutlicher kann man eine Gesellschaft nicht spalten. Was kommt als nächstes? Berufsverbote für Impfverweigerer? Vielleicht gibt es ja auch Reservate in denen Geimpfte ohne Kontakt zur Außenwelt leben können? Wir Nationaldemokraten sind überzeugt, daß sich die Politik auf dem Weg zum Impfzwang noch einige Schweinereien einfallen lassen wird, um Teile des Volkes weiterhin unterdrücken zu können.

Und wenn der Impfzwang wirklich durchgesetzt werden sollte, welche Konsequenzen drohen standhaften Verweigerern? Herr Günther, wir hätten dazu einen Vorschlag, wie wäre es mit einer Inhaftierung von Impfverweigerern? Ach nee, die Gefängnisse sind ja überfüllt mit ausländischen Straftätern, die teilweise als Facharbeiter von Multikulti-Politikern ins Land geholt wurden. Aber auch hierfür würden die Herrschenden eine Lösung finden, immerhin haben wir in den BRD einen Fachkräftemangel.

Daniel Günter blendet die Fakten vollkommen aus, wenn er dazu aufruft, Ungeimpfte zu isolieren oder eine Zwangsimpfung durchzusetzen. Es ist doch längst erwiesen, daß auch Geimpfte den Virus verbreiten können. Viel schlimmer noch, durch den oft milderen Verlauf merkt ein Geimpfter meist gar nicht, daß er infiziert ist und verbreitet das Virus unbeabsichtigt weiter. Auch mit Blick auf die zahlreichen Impfdurchbrüche und die zweifelhafte Wirkung der zugelassenen Impfstoffe gehen die Forderungen von Daniel Günther vollkommen an der Realität vorbei.

Wir lassen uns nicht länger spalten. Auch wenn dem guten Herrn Ministerpräsidenten täglich der Geduldsfaden reißt, jeder Mensch hat laut Grundgesetz (Art.2 (2)) das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Wer durch Zwangsmaßnahmen diese Grundrecht bricht, hat den Boden der Rechtsstaatlichkeit verlassen. Die NPD sagt NEIN zur geplanten Zwangsimpfung!









zurück

Mark Proch am Infostand

Corona: Irrsinn am Fließband
Meine letzte Stellungnahme für unseren Landesverband S-H zur Covid-Problematik war am 20. Januar 2021. In dem Beitrag wurden u.a. die vielen Pannen der Bundesregierung bei der Bereit­stellung des Impfstoffes und den schleppenden, finanziellen Ent­schädi­gungen für Unter­nehmer und Gewerbe­treibenden behandelt. Am Ende des Artikels schrieb ich: Wir werden sehen, wohin uns die Reise unserer Regierung bringen wird. Unter­schätzen sollte man diese nicht, denn sie ist im Besitz der Deutungs­hoheit und der Macht.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: