Corona-Aufklärung
Wie zu erwarten, ist es leider so, daß die Regierungsparteien und deren hörigen Medien auf alles eindreschen, was ihren Maßnahmen und Darstellungen in der Corona-COVID 19-Angelegenheit widerspricht. Das war so in der Migranten-Krise im Jahre 2015/2016, setzte sich fort in der Klima-Debatte und wird in der Corona-Sache wieder genauso praktiziert.

Die berechtigten Bedenken und Proteste vieler Bürger versucht man mittels fragwürdigen Methoden zu disqualifizieren. Wenn tausende Bürger in Berlin, Stuttgart und anderswo auf die Straße gehen, um gegen die bei Weitem unverhältnismäßigen Maßnahmen der Bundesregierung und der Länderregierungen zu protestieren, so heißt es: Es war auch ein Verschwörungstheoretiker dabei, oder es sind auch Rechtsradikale dabei gewesen.

Etablierte Politiker erdreisten sich zu Aussagen wie: „Die Bürger sollten darauf achten, wer denn bei solchen Versammlungen dabei ist!“ soll heißen: Liebe mündige Bürger bleibt doch bitte sehr zuhause und verbringe die Nächsten Wochen damit sich billige Sendungen im GEZ-Fernsehen anzuschauen und bitte, bitte, vertraue uns doch.

Ein solches Verhalten ist nicht das von mündigen Bürgern. Es gehört schon zur demokratischen Kultur, wenn unterschiedlich diskutiert wird, aber gerade das soll nicht sein.

So soll eine verfehlte, die Wirtschaft zerstörende, die Arbeitsplätze vernichtende Politik so einfach hingenommen werden, da sie in der merkelschen Diktion „alternativlos“ ist.

Aber nicht mit der NPD! So werden im ganzen Bundesgebiete Flugblätter zur Aufklärung verteilt. Aufklärung über eine falsche Globalisierung, die hauptsächlich Großkonzernen und Anlegern zu Gute kam und jetzt den Völkern große Probleme bereitet.

Ingo Stawitz









zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: