Rencks Park wird offiziell zum gefährlichen Ort erklärt!
Seit vielen Jahren hat die NPD-Fraktion die Zustände im Rencks Park scharf kritisiert und zur Sicherheit der Bürger mehrere Anträge gestellt. Doch statt auf mehr Polizeipräsenz und die Eröffnung einer Polizeiwache am Rencks Park zu setzen, wie von der NPD gefordert, schickt man sogenannte Streetworker in den Park und versuchte mit einem Kuschelkurs die Lage in den Griff zu bekommen. Dieses Vorhaben von Stadt und Politik ist kläglich gescheitert und es muß dringend gehandelt werden, damit die Bürger unserer Stadt wieder Sicher durch den Rencks Park gehen können.


                

Lenkungsgruppe Großflecken ist eine Luftnummer
Mehrfach hat die NPD Fraktion sinnvolle Anträge zur Gestaltung des Großfleckens gestellt, die von den übrigen Fraktionen abgelehnt wurden. Auf der letzten Ratssitzung stellten wir den Antrag, den Großflecken, ähnlich wie den Koberg in Lübeck, durch mobile Blumenbeete aufzuwerten. Der umstrittene Bürgermeister Bergmann empfahl der Ratssitzung solche Dinge der sogenannten Lenkungsgruppe zu überlassen, die Anfang des Jahres ins Leben gerufen wurde.
In einer Kleinen Anfrage wollte die NPD-Fraktion wissen, was diese Lenkungsgruppe bisher überhaupt geleistet hat. Die Antwort war ernüchternd. Man beschäftigte sich hauptsächlich mit sich selbst ober schob Verantwortlichkeiten von einer Stelle zur anderen. Mehr nicht! Es ist beschämend, daß auf dem Großflecken kaum etwas passiert!


                




zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: