Weihnachtsaktion der NPD
Die Vorweihnachtszeit ist für viele Deutsche eine Zeit der Besinnung. In diesem Jahr hat uns die sogenannte Corona-Krise fest im Griff und wir mußten ein Weihnachtsfest feiern, wie wir es vermutlich noch nie erlebt haben. Um es einmal politisch zu betrachten: Grundrechte werden massiv eingeschränkt und die Wirtschaft steht vor einem Trümmerhaufen. Wirtschaftsexperten sprechen bereits von einer möglichen Währungsreform. Auch in diesen düsteren Zeiten war die NPD immer aktiv und hat klar und deutlich das Wort erhoben.

Inzwischen haben 25% der Bevölkerung einen Migrationshintergrund - in Großstädten sind deutsche Kinder in den Schulklassen bereits zur Minderheit geworden. Wir machen, aus falsch verstandener Toleranz, immer mehr Zugeständnisse gegenüber Fremden. Schweinefleisch wird aus Schulkantinen verbannt, Tiere dürfen aus religiösen Gründen ohne Betäubung getötet werden und Weihnachtmärkte werden zu Wintermärkten. Was kommt als Nächstes?

Weihnachten hat eine lange Tradition und wir lassen es uns durch den Einfluss fremder Kulturen nicht immer mehr zerstören. Nur die Nationaldemokraten bekennen sich zur deutschen Kultur und setzen sich für den Erhalt unserer Traditionen ein, daher haben mehrere Kreisverbände und die NPD-Ratsfraktion Neumünster, wenige Tage vor dem Weihnachtsfest, Weihnachtskarten und Schokolade verteilt und kamen dabei mit vielen Bürgern ins Gespräch.

Die Weihnachtskarte können Sie - siehe hier - als PDF nachlesen.


































zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: